Förderprogramm behinderten- und altengerechtes Wohnen

Menschen mit Behinderung oder mit altersbedingten Mobilitätseinschränkungen sind auf barrierefreien Wohnraum angewiesen. Die Stadt Stuttgart fördert Umbaumaßnahmen in Wohnungen und Wohnhäusern, die dem Abbau von Barrieren dienen.

Was wird gefördert?
Individuelle, bedarfsgerechte Wohnungsanpassungen, wie z. B. Badumbauten oder Reduzierung von Barrieren innerhalb der Wohnung oder im Wohnumfeld.

Behinderten- und altengerechte Gestaltung der Außenanlagen von Wohngebäuden, wie z. B. stufenarme Erschließung von Gebäudezugängen oder Schaffung von überdachten Unterstellmöglichkeiten für Rollstühle und Rollatoren.

Sanierung und Modernisierungsmaßnahmen mit tiefen Eingriffen in die Gebäudesubstanz, wie z. B. Ein- oder Anbau von Aufzügen, barrierearme Gestaltung des Hauseingangsbereichs oder des Treppenhauses.

Wer wird gefördert?
Gebäudeeigentümer, z. B. Privatpersonen, Eigentümergemeinschaften, juristische Personen (insbesondere Vereine, Stiftungen, gemeinnützige Organisationen oder Genossenschaften), Wohnungseigentümer von selbst genutztem Wohnraum.

Wie wird gefördert?
Bei individuellen Anpassungen in der Wohnung werden 50 % der förderfähigen Kosten des Eigenanteils gefördert, maximal jedoch
10 000 € pro Wohnung. Weitere Informationen erfragen Sie bei der Geschäftsstelle des Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderung.

Wie erhält man die Förderung?
Ein Förderantrag kann nur vor Beginn einer Umbaumaßnahme bzw. deren Beauftragung gestellt werden.

Das Antragsformular behinderten- und altengerechtes Wohnen (PDF) können Sie hier herunterladen. Oder Sie wenden sich an die Geschäftsstelle des Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderung.

Verwandte Themen

 
 

Mehr zum Thema