Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Kinderbetreuung

Kindertagespflege in Stuttgart

Die Stadt Stuttgart unterstützt Eltern sowie Pflegemütter und Pflegeväter bei der Kindertagespflege und sorgt mit ihren Kooperationspartnern für die notwendige Qualifizierung.

Kreativ lernen: Malen mit Fingerfarben ist für die Kleinen ein Highlight.

Schließung der Kindertagespflege ab 22. April 2021 - Einrichtung einer Notbetreuung

Liebe Eltern von Kindern in Kindertagespflege in Stuttgart, liebe Tagespflegepersonen, 

aufgrund der am 19. April 2021 veröffentlichten Allgemeinverfügung der Stadt Stuttgart schließt ab Donnerstag, den 22. April 2021 die Kindertagespflege in Stuttgart. 

Es wird eine Notbetreuung eingerichtet. Um die Notbetreuung in Anspruch nehmen zu können, müssen Kinder ab 3 Jahren zweimal wöchentlich einen negativen Test auf das Coronavirus vorweisen, bei Kinder unter 3 Jahren ist die Testung freiwillig. 

Berechtigt zur Teilnahme an der Notbetreuung sind Kinder,

  • deren Teilnahme an der Notbetreuung zur Gewährleistung des Kindeswohls erforderlich ist.
  • deren beide Erziehungsberechtigte in ihrer beruflichen Tätigkeit unabkömmlich sind oder ein Studium absolvieren oder eine Schule besuchen, sofern sie die Abschlussprüfung im Jahr 2021 anstreben, und hierdurch an der Betreuung gehindert sind; bei Alleinerziehenden wird nur auf diese selbst abgestellt.
  • die aus sonstigen schwerwiegenden Gründen auf eine Notbetreuung angewiesen sind. Die Entscheidung hierüber trifft die Dienststelle Kindertagespflege beim Jugendamt.

Die Erziehungsberechtigten legen der Tagespflegeperson eine Unabkömmlichkeitsbescheinigung des Arbeitgebers vor, um die Teilnahmeberechtigung an der Notbetreuung darzulegen.    

Wir werden Sie weiterhin über alle Änderungen und Details informieren. 

Weitere Regelungen und Informationen

Wir möchten Sie auf die weiteren Informationen der Bundesregierung hinweisen, wonach die zusätzlichen Kinderkrankentage auch für Eltern gelten, deren Kinder Einrichtungen besuchen, die noch offen sind, wenn die Behörden aber die Präsenzpflicht ausgesetzt haben oder die Eltern aufgefordert wurden, ihre Kinder pandemiebedingt möglichst zu Hause zu betreuen.

Des Weiteren möchten wir auf die Leistungsansprüche von privat Krankenversicherten und beihilfeberechtigten Eltern nach § 56 Infektionsschutzgesetz hinweisen. „Privatversicherte und beihilfeberechtigte Eltern müssen ihren Anspruch nach § 56 Infektionsschutzgesetz (IfSG) geltend machen.“ Es wird außerdem darauf hingewiesen, dass kein paralleler Anspruch auf Kinderkrankengeld und Lohnersatzleistungen nach § 56 Infektionsschutzgesetz besteht. Wenn ein Elternteil Kinderkrankengeld beansprucht, ruht in dieser Zeit für beide Eltern der Anspruch nach § 56 Infektionsschutzgesetz.

Was ist Kindertagespflege?

Den Ursprung der Kindertagespflege bildet die Betreuung des eigenen Kindes mit weiteren Kindern im eigenen Haushalt. Heutzutage sind neben diesem traditionellen Modell auch weitere anerkannt: Betreuung durch eine Kinderfrau oder einen Kindermann im Haushalt der zu betreuenden Kinder oder die Betreuung von bis zu neun Kindern in einer so genannten Großtagespflege durch mehrere Tagesmütter oder Tagesväter.

Die Betreuung von Kindern durch eine Tagesmutter stellt ein gleichrangiges Angebot zu einem Betreuungsangebot in einer Kindertagesstätte dar. Beide Betreuungsformen haben den gesetzlichen Auftrag der Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern. Kinder im Alter zwischen 0 bis 14 Jahren können so betreut werden. Dabei kann diese Betreuung auch als Ergänzung zur Kita oder Schule genutzt werden. Die Betreuungszeiten des jeweiligen Kindes kann flexibel mit der Tagesmutter abgestimmt werden.

Die Besonderheit in der Betreuung liegt in der geringen Gruppengröße von maximal fünf Kindern durch eine feste Bezugsperson.

Auf einen Blick:

  • flexibles Betreuungsangebot in Absprache mit der Tagesmutter
  • ergänzendes Betreuungsangebot zur Kita oder Schule für Kinder bis zu einem Alter von 14 Jahren
  • Betreuung in Kleingruppen
  • familienähnliche Strukturen
  • Betreuung von Kindern vorwiegend im Alter von 0 bis 3 Jahren
Jugendamt

Unterhaltsvorschusskasse, Kindertagespflege

Das könnte Sie auch interessieren