Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Kinderbetreuung

Kindertagespflege in Stuttgart

Die Stadt Stuttgart unterstützt Eltern sowie Pflegemütter und Pflegeväter bei der Kindertagespflege und sorgt mit ihren Kooperationspartnern für die notwendige Qualifizierung.

Kreativ lernen: Malen mit Fingerfarben ist für die Kleinen ein Highlight.

Öffnung der Kindertagespflege unter Pandemiebedingungen ab dem 22. Februar 2021

Liebe Eltern von Kindern in Kindertagespflege in Stuttgart, liebe Tagespflegepersonen,

wie Sie sicherlich den Medien entnehmen konnten, kann die Kindertagespflege zu einem Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen ab dem 22. Februar 2021 zurückkehren. Grundlage für die Wiederaufnahme der Kindertagespflege unter Pandemiebedingungen bildet die Corona-Verordnung vom 30. November 2020, in der ab 15. Februar 2021 gültigen Fassung. 

Für die Kindertagespflege bedeutet dies, dass Sie ab 22. Februar 2021 keine Notbetreuung mehr anbieten müssen. Grundsätzlich gelten für den Betrieb unter Pandemiebedingungen wieder die gleichen Regeln, die vor der Schließung der Kindertagespflegestellen maßgeblich waren, wie etwa eine möglichst konstante Gruppenzusammensetzung und weitere Maßnahmen, die in den gemeinsamen Schutzhinweisen der Unfallkasse Baden-Württemberg, des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg und des KVJS Baden-Württemberg enthalten sind. Bitte beachten Sie weiterhin die Schutzhinweise.

Liebe Eltern, wir bitten Sie sorgsam abzuwägen, ob Sie die Betreuung Ihrer Kinder durch die Kindertagespflege in Anspruch nehmen wollen. 

Weitere Regelungen und Informationen

Wir möchten Sie auf die weiteren Informationen der Bundesregierung hinweisen, wonach die zusätzlichen Kinderkrankentage auch für Eltern gelten, deren Kinder Einrichtungen besuchen, die noch offen sind, wenn die Behörden aber die Präsenzpflicht ausgesetzt haben oder die Eltern aufgefordert wurden, ihre Kinder pandemiebedingt möglichst zu Hause zu betreuen.

Des Weiteren möchten wir auf die Leistungsansprüche von privat Krankenversicherten und beihilfeberechtigten Eltern nach § 56 Infektionsschutzgesetz hinweisen. „Privatversicherte und beihilfeberechtigte Eltern müssen ihren Anspruch nach § 56 Infektionsschutzgesetz (IfSG) geltend machen.“ Es wird außerdem darauf hingewiesen, dass kein paralleler Anspruch auf Kinderkrankengeld und Lohnersatzleistungen nach § 56 Infektionsschutzgesetz besteht. Wenn ein Elternteil Kinderkrankengeld beansprucht, ruht in dieser Zeit für beide Eltern der Anspruch nach § 56 Infektionsschutzgesetz.

Was ist Kindertagespflege?

Den Ursprung der Kindertagespflege bildet die Betreuung des eigenen Kindes mit weiteren Kindern im eigenen Haushalt. Heutzutage sind neben diesem traditionellen Modell auch weitere anerkannt: Betreuung durch eine Kinderfrau oder einen Kindermann im Haushalt der zu betreuenden Kinder oder die Betreuung von bis zu neun Kindern in einer so genannten Großtagespflege durch mehrere Tagesmütter oder Tagesväter.

Die Betreuung von Kindern durch eine Tagesmutter stellt ein gleichrangiges Angebot zu einem Betreuungsangebot in einer Kindertagesstätte dar. Beide Betreuungsformen haben den gesetzlichen Auftrag der Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern. Kinder im Alter zwischen 0 bis 14 Jahren können so betreut werden. Dabei kann diese Betreuung auch als Ergänzung zur Kita oder Schule genutzt werden. Die Betreuungszeiten des jeweiligen Kindes kann flexibel mit der Tagesmutter abgestimmt werden.

Die Besonderheit in der Betreuung liegt in der geringen Gruppengröße von maximal fünf Kindern durch eine feste Bezugsperson.

Auf einen Blick:

  • flexibles Betreuungsangebot in Absprache mit der Tagesmutter
  • ergänzendes Betreuungsangebot zur Kita oder Schule für Kinder bis zu einem Alter von 14 Jahren
  • Betreuung in Kleingruppen
  • familienähnliche Strukturen
  • Betreuung von Kindern vorwiegend im Alter von 0 bis 3 Jahren
Jugendamt

Unterhaltsvorschusskasse, Kindertagespflege

Das könnte Sie auch interessieren