Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Internationale Bauausstellung StadtRegion Stuttgart 2027 (IBA'27)

Würdigung der Weissenhofsiedlung

Hundert Jahre nach der Internationalen Bauausstellung an der Weissenhofsiedlung sollen im Rahmen der IBA´27 Visionen für die Stadtregion Stuttgart entwickelt werden. Denn viele der Themen, mit denen sich schon damals die 17 Architekten der Weissenhofsiedlung befasst haben, sind heute immer noch aktuell.

Die Weissenhofsiedlung soll im Rahmen der IBA'27 besonders gewürdigt werden. Die Häuser zeigen die enorme Ideenvielfalt der damals tätigen Architekten.
17 Architekten aus fünf Ländern realisierten in gerademal vier Monaten Bauzeit ihre Entwürfe, so auch der deutsche Architekt Hans Scharoun. Zehn von den ursprünglich 33 Häusern wurden zerstört und durch Neubauten ersetzt.
Im Le Corbusier-Haus befindet sich heute das Museum zur Weissenhofsiedlung, die unter der Leitung von Ludwig Mies van der Rohe erbaut wurde.

Themen, die Architekten schon vor einem Jahrhundert beschäftigten, sind auch heute noch aktuell: Die Nachfrage nach einem innovativen Wohnen, das neue Formen des Zusammenlebens ermöglicht. Nach technischen Möglichkeiten, die das Bauen intelligenter und nachhaltiger machen. Und das alles in einem bezahlbaren Rahmen.

Nicht nur im Präsentationsjahr, sondern im Rahmen der Festivals wird die Weissenhofsiedlung bei der IBA'27 eine hervorgehobene Rolle spielen. Die Einzigartigkeit der Architektur und Formensprache von damals soll im gesamten IBA-Prozess erneut bewusst gemacht werden.

Die Internationale Bauaustellung 2027 bietet die große Chance, die Weissenhofsiedlung als Gesamtwerk zu würdigen sowie in dieser historischen Umgebung experimentelle und temporäre Entwicklungen umzusetzen. Exemplarische und innovative Lösungsansätze zum Thema neues Wohnen, neue Technologien und Prozesse unter Berücksichtigung von ressourceneffizientem Bauen (Cradle to Cradle) und energieerzeugenden Gebäuden könnten im Umfeld der Weissenhofsiedlung entstehen. Zusammen mit der IBA'27 GmbH sollen im IBA-Prozess diese ersten Ideen mit beteiligten Akteuren weiterentwickelt werden.

Das Projekt wurde durch Beschluss des Aufsichtsrats der IBA'27-Gesellschaft am 22. März 2019 in das IBA'27-Netz aufgenommen.

Ziele

  • Im historischen Kontext der Weissenhofsiedlung sollen exemplarische, innovative Lösungsansätze zum Thema neues Wohnen, neue Technologien und Prozesse entstehen.
  • Innovative Ideen zum ressourceneffizientem Bauen (Cradle to Cradle) und energieerzeugenden Gebäuden (Energie und Stoffkreisläufe) sollen entwickelt werden.
  • Unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes und der Wertschätzung für die Gesamtheit der Weissenhofsiedlung sollen innovative Architektur und Ingenieursbaukunst, Stadt- und Landschaftsplanung bestehende Räume mutig weiter gestaltet und neue Formen der Nutzung und Interaktion ermöglicht werden.
  • Das Experimentelle soll höchsten ästhetischen, technischen und funktionalen Ansprüchen entsprechen und einen entscheidenden Beitrag zur regionalen Identität leisten.

Die Stadt Stuttgart hat bisher  elf Projekte eingereicht, die als IBA′27-Potenziale durch Beschluss des Aufsichtsrats in die Liste aufgenommen wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr erfahren