Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Internationale Bauausstellung StadtRegion Stuttgart 2027 (IBA’27)

Würdigung der Weissenhofsiedlung

Im Jahr 2027 wird die Weissenhofsiedlung in Stuttgart 100 Jahre alt. Dieses Jubiläum ist Ausgangspunkt für die IBA’27, die derzeit in Stuttgart und der Region vorbereitet wird.

Die Weissenhofsiedlung soll im Rahmen der IBA'27 besonders gewürdigt werden. Die Häuser zeigen die enorme Ideenvielfalt der damals tätigen Architekten.
17 Architekten aus fünf Ländern realisierten in gerademal vier Monaten Bauzeit ihre Entwürfe, so auch der deutsche Architekt Hans Scharoun. Zehn von den ursprünglich 33 Häusern wurden zerstört und durch Neubauten ersetzt.
Im Le Corbusier-Haus befindet sich heute das Museum zur Weissenhofsiedlung, die unter der Leitung von Ludwig Mies van der Rohe erbaut wurde.

Einige Themen von damals sind heute noch aktuell: die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum, nach neuen Wohnformen sowie nach technischen Möglichkeiten, die das Bauen intelligenter und nachhaltiger machen sollen. Nach einem Jahrhundert Architektur- und Stadtgeschichte bietet die IBA die Chance, die gebauten Zeugnisse der Moderne zu rekapitulieren und den Städtebau am Weissenhof zeitgemäß fortzuschreiben.

Wie können sich die Weissenhofsiedlung und ihr Umfeld weiterentwickeln? Wie sieht ein zeitgemäßer und respektvoller Umgang mit den Kulturdenkmalen aus? Wie kann der öffentliche Raum neu interpretiert werden? Diese Fragen standen im Mittelpunkt des offenen internationalen Ideenwettbewerbs, den die Landeshauptstadt Stuttgart und das Land Baden-Württemberg in Kooperation mit der Internationalen Bauausstellung 2027 StadtRegion Stuttgart (IBA’27) ausgeschrieben hatten. Der erste Preis des Wettbewerbs ging an die Arbeitsgemeinschaft Schmutz & Partner Freie Architekten Innenarchitekten PartG mbB mit Scala Freie Architekten Stadtplaner und Pfrommer + Roeder GbR, alle Stuttgart. Weitere Informationen zum offenen internationalen Ideenwettbewerb  gibt es hier (Öffnet in einem neuen Tab).

Gemeinsam mit den Akteurinnen und Akteuren vor Ort sollen Strategien für die Fortschreibung des Gesamtquartiers entwickelt werden. 

Ziele

  • Im historischen Kontext der Weissenhofsiedlung sollen exemplarische, innovative Lösungsansätze zu den Themen neues Wohnen, neue Technologien und Prozesse entstehen.
  • Innovative Ideen zum ressourceneffizientem Bauen (Cradle to Cradle) und energieerzeugenden Gebäuden (Energie und Stoffkreisläufe) sollen entwickelt werden.
  • Unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes und der Wertschätzung für die Gesamtheit der Weissenhofsiedlung sollen innovative Architektur und Ingenieursbaukunst, Stadt‐ und Landschaftsplanung bestehende Räume mutig weiter gestaltet und neue Formen der Nutzung und Interaktion ermöglicht werden.
  • Das Experimentelle soll höchsten ästhetischen, technischen und funktionalen Ansprüchen entsprechen und einen entscheidenden Beitrag zur regionalen Identität leisten.

Zwei Projekte der Stadt Stuttgart sind vom Aufsichtsrat zu offiziellen IBA’27-Projekten erklärt das Quartier C1 Wagenhallen und die Neue Mitte Leonhardsvorstadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Stuttgart
  • © Gregor Lengler
  • © Gregor Lengler
  • Thomas Wagner/Stadt Stuttgart
  • IBA’27 / L2M3 / Max Guther
  • die arge lola/StadtPalais Stuttgart