Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Internationale Bauausstellung StadtRegion Stuttgart 2027 (IBA'27)

Quartier C1

Die Nutzungen auf der Außenfläche der Wagenhallen haben das kulturelle Profil der Landeshauptstadt Stuttgart enorm bereichert. Der Stellenwert dieser alternativen Raumproduktionen wird im besonderen Maße anerkannt und wertgeschätzt.

Das Quartier C1 aus der Luft gesehen.
Das Areal wird in verschiedenen Stufen entwickelt.
Das Areal mit den Wagenhallen ist bereits ein etablierter und künstlerisch-kultureller Standort

Das Quartier soll als Experiementierfeld dienen und sich mit der Symbiose verschiedener Kultureinrichtungen beschäftigen. Die weiteren Planungen für das Umfeld der Wagenhallen werden sich an den Ergebnissen des  internationalen städtebaulichen Wettbewerbs Rosenstein orientieren. Demnach soll besonders das Umfeld der Wagenhallen als kultureller Stadtbaustein das künftige Gesicht des neuen Stadtteils am inneren Nordbahnhof prägen. Dadurch entsteht die Möglichkeit, den Grundstein der Identität des neuen  Rosenstein-Quartiers schaffen.

Das Areal ist bereits ein etablierter und herausragender künstlerisch-kultureller Standort und könnte zu einem Produktionsort mit internationaler Strahlkraft für die hiesige Kunst- und Kulturszene weiterentwickelt werden. Der gesamte Betrachtungsbereich hat eine Größe von etwa neun Hektar.

Das Projekt wurde durch Beschluss des Aufsichtsrats der IBA'27-Gesellschaft am 22. März 2019 in das IBA'27-Netz aufgenommen und am 28. Juli 2020 zu einem offiziellen IBA'27 Projekt erklärt.

Ziele

  • Eine langfristige Perspektive und Synergien zwischen dem Interim für Oper und Ballett zusätzlich ihrer Produktionsstätten und der bestehenden kulturellen Nutzungen zu identifizieren.
  • Das Experimentierfeld soll für produktiv-kreative Pilotprojekte und die Entwicklung von Kreativkonzepten zur gemischten Stadt mit Coworking-Spaces dienen.
  • Die Bebauung soll dabei modular, flexibel, innovativ, leicht und experimentierfreudig in Holzbauweise errichtet werden.
  • Es soll eine Diskussionsplattform für weitere städtebauliche Entwicklungen entstehen und dadurch eine Teilhabe an der Stadtregion, an Prozessen der Stadtgestaltung ermöglicht und für alle zugänglich gemacht werden.

Die Stadt Stuttgart hat bisher  elf Projekte eingereicht, die als IBA'27-Potenziale durch Beschluss des Aufsichtsrats in die Liste aufgenommen wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr erfahren