Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Internationale Bauausstellung StadtRegion Stuttgart 2027 (IBA’27)

Quartier C1 Wagenhallen

Das Gebiet um die Wagenhallen ist Teil des künftigen Stadtteils Stuttgart Rosenstein. Im Teilgebiet C1 entsteht die so genannte Maker City. Das Stadtentwicklungsvorhaben der Stadt Stuttgart wurde zum IBA’27-Projekt ernannt.

Das Gebiet C1 ist Teil der Entwicklungsfläche Stuttgart Rosenstein. Hier soll im Rahmen der Internationalen Bauausstellung 2027 StadtRegion Stuttgart (IBA’27) bis zum Ausstellungsjahr der erste Baustein des neuen Stadtteils entstehen: die sogenannte Maker City. Es handelt sich dabei um das Areal, das sich rund um die Wagenhallen erstreckt und an die Stadtteile Auf der Prag, Nordbahnhof, Weissenhof, Mönchhalde und Am Pragfriedhof angrenzt.

Die Idee ist, auf der Teilfläche C1 ein Quartier mit neuen ökologisch-sozialen Wohnformen und gemischter Nutzung zu errichten. In Anlehnung an den aus seiner Historie heraus kulturell geprägten Ort soll ein produktives Stadtquartier entwickelt werden: Neben den Ateliers der bereits ansässigen Kunst- und Kulturschaffenden können Handwerksbetriebe und Einrichtungen für die Bereiche Entwicklung, Forschung, Bildung und Freizeit entstehen – und dazu beitragen, dass die Maker City ein lebendiges und vielfältiges Viertel wird. Darüber hinaus besteht mit diesem Teilprojekt von  Stuttgart Rosenstein die Chance, einen Innovationshub in der Stadtregion Stuttgart zu entwickeln und damit nicht nur für den gesamten künftigen Stadtteil zum Vorbild zu werden, sondern weit über seine Grenzen hinaus.

Die Planungen für das Umfeld der Wagenhallen orientieren sich an den Ergebnissen des internationalen städtebaulichen Wettbewerbs Rosenstein. Zudem soll im Gebiet C1 eine modulare Ausweichspielstätte für die Württembergischen Staatstheater entstehen. Die Ausweichspielstätte der Oper mit ihrem differenzierten Raumprogramm von Büros über Werkstätten bis hin zu Probe- und Aufführungsräumen ist damit nahezu archetypisch für das Konzept der Maker City und legt die Grundlage für den bunten Mix verschiedener Nutzungen. Teile der Gebäude der Interimsspielstätte sollen nämlich im Sinne dieser Maker City eine Nachnutzung erfahren. Auch das Aufeinandertreffen von Hochkultur und Subkultur birgt für beide Seiten die Chance zur Symbiose.

Das Quartier C1 Wagenhallen ist Teil des Stadtentwicklungsprojekts Stuttgart Rosenstein.
Die Entwicklungsfläche um die Wagenhallen.
Die Landeshauptstadt Stuttgart sanierte die Wagenhallen für 32,95 Millionen Euro. Die Veranstaltungsstätte Kulturbetrieb Wagenhallen, der Kunstverein Wagenhallen e.V. mit Künstlerateliers und Werkstätten sowie die Tanzschule Tango Ocho Stuttgart nutzen die Räumlichkeiten.
Kreatives und kulturelles Schaffen soll weiterhin Teil des neuen Quartiers bleiben. In den Wagenhallen wurden bereits Ateliers für Künstler geschaffen.
Große Teile des Gebiets werden derzeit als Baustellenzufahrt genutzt.

Ziele

  • Die Maker City soll ein urbanes Labor sein. Sie ist ein Ort für radikale Nutzungsmischung — ein Ort des gemeinsamen Entwickelns, Erfindens und Produzierens. Die Bebauung soll dabei modular, flexibel, innovativ, leicht und experimentierfreudig in Holzbauweise errichtet werden.
  • Die Maker City soll Klima und Natur integrieren. Sie ist ein Labor für Vereinbarkeit von dichter Stadtentwicklung, alternativen Ökonomien und Ökologie. 
  • Ein Ort der Gemeinschaft soll entstehen: Ein Stadtquartier für alle Menschen. Die Maker City bietet Raum, kreative und innovative Vorstellungen vom Leben und Arbeiten in Gemeinschaften zu verwirklichen.
  • Synergien zwischen dem Interim für Oper und Ballett mit seinen Produktionsstätten und den bestehenden kulturellen Nutzungen sollen entsehen.  

Zwei Projekte der Stadt Stuttgart sind vom Aufsichtsrat zu offiziellen IBA’27-Projekten erklärt, das Quartier C1 Wagenhallen und die  Neue Mitte Leonhardsvorstadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • asp Architekten/Koeber Landschaftsarchitektur
  • asp Architekten/Koeber Landschaftsarchitektur
  • asp Architekten/Koeber Landschaftsarchitektur
  • Stadt Stuttgart
  • Stadt Stuttgart
  • Dominique Brewing
  • Dominique Brewing
  • Dominique Brewing
  • asp Architekten
  • IBA’27 / L2M3 / Max Guther
  • Thomas Wagner/Stadt Stuttgart