Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Menschen mit Behinderung

Barriere-freies Stuttgart

Die Barriere-Freiheit in der Stadt Stuttgart soll besser werden.

Blinden-Leitsystem, Rollstuhl-Rampen und andere Maßnahmen ermöglichen Menschen mit Behinderung eine bessere Fortbewegung und mehr Mobilität und Teilhabe am öffentlichen Leben.

Der Gemeinde-Rat will:
Die Barriere-Freiheit in der Stadt Stuttgart soll besser werden.
Das ist für alle Bürger gut. 
Für Menschen mit und ohne Behinderung.

Die Stadt Stuttgart hat einen Stadtführer im Internet.
Er heißt „Online-Stadtführer“.
In dem Online-Stadtführer finden Sie Informationen 
über die Barriere-Freiheit in der Stadt.
Zum Beispiel sind die Eingänge zu Behörden und Ämter barriere-frei?
Aber auch Geschäfte und andere Gebäude. 
Zum Beispiel Restaurants und Arzt-Praxen.

Im Online-Stadtführer steht zum Beispiel ganz genau:
Wie sind die Leitsysteme?
Wie hoch sind die Stufen?
Gibt es einen Aufzug? 
Gibt es Behinderten-Toiletten?

Klicken Sie hier auf den gelben Link.
Dann kommen Sie zu dem Online-Stadtführer.
Der Online-Stadtführer ist nicht in Leichter Sprache. 
Online-Stadtführer

Es gibt auch Mobilitäts-Angebote.
Mobilität meint die Möglichkeit unterwegs zu sein.
Zum Beispiel im Verkehr. 


Bei den Mobilitäts-Angeboten finden Sie die Leistungen von der Stadt.
Und Informationen zu anderen Anbietern.
Zum Beispiel von Bus und Straßen-Bahn.
Die Mobilitäts-Angebote helfen Menschen mit Behinderung dabei, 
gut selbstständig unterwegs zu sein.

Die Stadt soll barrierefrei und für Fußgänger gut sein

Viele Menschen brauchen in ihrem Alltag Barriere-Freiheit.
Nur so können sie unterwegs sein.
Frau Simone Fischer hat beim Deutschen Kongress für Fuß-Verkehr 
im Jahr 2020 gezeigt:


So muss die Stadt sein.
Dann können wir alle gut und vor allem auch zu Fuß 
in der Stadt unterwegs sein.
So gibt es bessere und inklusive Lebens-Bedingungen.

Film über Mobilität mit Einschränkungen

Wir haben einen Film gemacht. 
In dem Film zeigen wir:
Diese Probleme haben ganz verschiedene Menschen mit Mobilität.
Zum Beispiel blinde oder seh-behinderte Menschen.
Aber auch ältere Menschen.
Oder Menschen mit einem Kinderwagen.

Klicken Sie auf den Link:  https://youtu.be/OmxaFLRRunY
Dann öffnet sich eine neue Internet-Seite.
Das Video mit dem Film hat Untertitel.
Aber die Untertitel sind nicht in Leichter Sprache.
Und das Video ist nicht in Leichter Sprache.

(Übersetzt und geprüft vom Braunschweiger Büro für Leichte Sprache
© Lebenshilfe Braunschweig)

Das könnte Sie auch interessieren