Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Mobilitätskonzepte

Klimamobilitätsplan: Stuttgart ist Modellkommune

Stuttgart geht beim Thema Klimaschutz weiter voran: Die Landeshauptstadt wird als eine von fünf Kommunen in Baden-Württemberg bis Ende 2022 modellhaft einen Klimamobilitätsplan erstellen. Bis 2030 sollen damit die CO2-Emissionen im Verkehrsbereich um mindestens 40 Prozent im Vergleich zum Jahr 2010 reduziert werden.

Der Klimamobilitätsplan ist ein wichtiger Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele der Stadt Stuttgart.

Nach einem Beschluss des Gemeinderats vom April 2021 hatte sich die Landeshauptstadt erfolgreich beim Land für das Pilotprojekt beworben und wird nun als eine von fünf Modellkommunen einen Klimamobilitätsplan erstellen. Durch die Erstellung eines Klimamobilitätsplans kann die Stadt Stuttgart bei der späteren Finanzierung von Projekten im Verkehrsbereich einen sogenannten „Klimabonus“ in Form einer erhöhten Förderquote in Anspruch nehmen. Das betrifft beispielsweise Maßnahmen für Bus und Bahn sowie für den Rad- und Fußverkehr. Die Erstellung eines Klimamobilitätsplans wird durch das  Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg (Öffnet in einem neuen Tab) gefördert.

Wie entsteht der Klimamobilitätsplan?

Das Logo des Klimamobilitätsplans.

In einem ersten Schritt werden die bereits vorhandenen Planwerke und Konzepte der Stadt Stuttgart im Bereich Mobilität und Verkehr analysiert und bewertet. Danach wird ein Zielszenario entwickelt und schließlich daraus Einzelmaßnahmen und ein Umsetzungskonzept erarbeitet.

Im Rahmen einer Bürger- und Öffentlichkeitsbeteiligung werden neben Vertretenden aus Organisationen, Vereinen und Initiativen aus dem Bereich Mobilität und Verkehr auch zufällig ausgewählte Einwohner*innen und Pendler*innen bei der Erstellung des Klimamobilitätsplans aktiv beteiligt. Eine kontinuierliche Beteiligung erfolgt über das „Forum Klimamobilitätsplan“. Als zentrales, nicht öffentliches Gremium der Bürger-/Öffentlichkeitsbeteiligung begleitet und unterstützt das Forum den Planungsprozess über drei Sitzungen hinweg. Die Aufgabe des Forums ist es, das Zielszenario, mit dem die geforderte Reduktion der CO2-Emissionen erreicht wird, zu erörtern sowie entsprechende Maßnahmen, die von den Fachabteilungen erarbeitet werden, zu diskutieren. Fachliche Unterstützung bei der Ausarbeitung des Klimamobilitätsplans erhält die Stadt durch die PTV Transport Consult GmbH. Bei der Beteiligung und Kommunikation unterstützt das Büro ifok GmbH.

Ende des Jahres 2022 soll dem Gemeinderat dann ein Entwurf des Klimamobilitätsplans zum Beschluss vorgelegt werden. Dabei fließen die Ergebnisse und Empfehlungen der Beteiligungsformate ein. Der Entwurf wird anschließend öffentlich ausgelegt, so dass weitere Stellungnahmen möglich sind.

Zeitachse der Bürgerbeteiligung

Die verschiedenen Abschnitte der Erstellung des Klimamobilitätsplans im Überblick.

Startschuss für den Beteiligungsprozess war eine digitale, öffentliche Auftaktveranstaltung am 9. März 2022. Am 5. Juli 2022 gab es eine zweite öffentliche digitale Informationsveranstaltung. Diese befasste sich mit den bis dahin vorliegenden Zwischenergebnissen. Das erarbeitete Zielszenario, die entwickelten Maßnahmen und die vorgesehene Priorisierung der Maßnahmen wurden vorgestellt. Das Protokoll sowie die zugehörige Präsentation finden Sie auf dem städtischen Beteiligungsport  stuttgart-meine-stadt.de (Öffnet in einem neuen Tab). Im Anschluss wurde - ebenfalls auf dem Beteiligungsportal - bis 31. Juli 2022 eine  Online‐Beteiligung (Öffnet in einem neuen Tab) freigeschaltet, bei der die oben genannten Entwicklungen kommentiert, bewertet und eigene Vorstellungen eingebracht werden konnten.

FAQs zum Beteiligungsprozess

Weiterführende Informationen

Das könnte Sie auch interessieren

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Thomas Wagner/Stadt Stuttgart
  • Landeshauptstadt Stuttgart
  • LHS
  • Leif Piechowski/Stadt Stuttgart
  • Carlos Pardo
  • Leif-Hendrik Piechowski/Stadt Stuttgart
  • Leif Piechowski