Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Geldleistungen

Leistungen für Bildung und Teilhabe

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene erhalten auf Antrag Leistungen für Bildung und Teilhabe. Diese gibt es zusätzlich zu den monatlichen Zahlungen des Jobcenters, der Familienkasse und des Sozialamts – damit auch wirklich alle mitmachen können!

Mitmachen für alle: So lautet das Motto des Bildungs- und Teilhabepakets in Stuttgart.

Aktueller Hinweis:

Lernförderung während der Sommerferien 2021
Aufgrund der Corona-Pandemie unterstützt das Jobcenter auch in diesem Jahr in den Sommerferien Schülerinnen und Schüler durch die Übernahme der Kosten für Lernförderung bzw. Nachhilfe im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets, soweit die Schule nicht selbst eine Förderung („Lernbrücke“) anbietet. Ausnahmsweise reicht bis Ende der Sommerferien ein formloser Antrag mit Angabe der benötigten Nachhilfefächer aus. Die „Bestätigung der Schule“ muss nicht eingereicht werden. Bitte geben Sie an, ob eine kostenfreie Förderung an der Schule in den Sommerferien angeboten wird.

Das Bildungs- und Teilhabepaket

Leistungsberechtigt sind grundsätzlich Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die  Arbeitslosengeld II (Öffnet in einem neuen Tab), Sozialgeld,  Kinderzuschlag (Öffnet in einem neuen Tab),  Wohngeld (Öffnet in einem neuen Tab), Sozialhilfe oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz beziehen. Von den Bildungs- und Teilhabeleistungen des sogenannten  Bildungspakets (Öffnet in einem neuen Tab) können bundesweit bis zu 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche profitieren. 

  • Bildungsleistungen erhalten Schülerinnen und Schüler bis 25 Jahre, die eine allgemein bildende Schule oder Berufsschule ohne Ausbildungsvergütung besuchen. Die Leistungen umfassen Ausflüge, Klassenfahrten, Mittagessen, Schulmaterial, Schülerfahrkarte und Lernförderung.
  • Teilhabeleistungen erhalten Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre. Die Teilnahme an sportlichen, künstlerischen, kulturellen und sozialen Aktivitäten wird mit 15 Euro monatlich gefördert.

Wer Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld empfängt, muss keinen separaten Antrag für die Bildungs- und Teilhabeleistungen (außer Lernförderung) stellen. Mit jedem Arbeitslosengeld-II-Neu- beziehungsweise Weiterbewilligungsantrag werden Bildungs- und Teilhabeleistungen gleich mitbeantragt. Es genügt zum Beispiel die Vorlage des Infoblatts einer Klassenfahrt oder die Mitgliedschaft in einem Sportverein. Beim Mittagessen und den Ausflügen reicht die Vorlage der  Bonuscard in der Schule oder der Kita aus. Für Familien mit Wohngeld, Kinderzuschlag, Sozialhilfe oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz ist die Beantragung über den dafür vorgesehenen Antrag oder mit einem formlosen Schreiben möglich.

Das Jobcenter ist für Bildungs- und Teilhabeleistungen von Arbeitslosengeld II-, Sozialgeld-, Kinderzuschlag- und Wohngeld-Empfänger zuständig. Wer Sozialhilfe oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz empfängt, stellt seinen Antrag bei den Dienststellen des Sozialamts.

Zusätzlich können Kinder in Stuttgart, deren Eltern finanziell schlecht aufgestellt sind, eine sogenannte  FamilienCard bekommen. Damit erhalten Kinder und Jugendliche weitere Unterstützung, um an Freizeit- und Bildungsangeboten teilzunehmen. 

Jobcenter

Jobcenter Bildung und Teilhabe

Das könnte Sie auch interessieren

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Stuttgart
  • Thomas Schlegel
  • GettyImages/gpointstudio
  • Getty Images/SerrNovik