Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Lärm

Maßnahmen zur Lärmminderung

Wo Lärm unvermeidlich ist, sollte er gedämpft oder gedämmt werden. Für jeden Fall und jedes Szenario bedarf es einer individuellen Maßnahme zur Lärmminderung. Nur dann lässt sich ein größtmöglicher Erfolg erzielen. Hier finden Sie eine Übersicht an möglichen Maßnahmen.

Maßnahmen zur Lärmminderung setzen am wirksamsten an der Quelle an. Maßnahmen wie etwa Konstruktion leiserer Fahrzeuge oder Anlagen und Maschinen können jedoch nicht Bestandteil einer kommunalen Lärmminderungsplanung sein. Hier kann sich die Lärmminderungsplanung nur darauf beschränken, Benutzervorteile für lärmarme Fahrzeuge, zum Beispiel durch Ausnahmen von Fahrverboten, herzustellen und selbst durch die Anschaffung lärmarmer Fahrzeuge als Vorbild wirken.

Ansonsten ist hier der Gesetzgeber gefordert, etwa durch Einführung strengerer Lärmemissionsgrenzwerte, Gebühren, steuerliche Regelungen und Anreize oder Ähnlichem. Maßnahmen beim Empfänger beispielsweise Schallschutzfenster an Wohngebäuden sollten nur dann vorgenommen werden, wenn Maßnahmen an der Quelle oder zur Verminderung der Schallausbreitung nicht ausreichen oder nicht durchgeführt werden können.

Allgemein gibt es eine Vielzahl an möglichen Maßnahmen zur Lärmminderung. Die Eignung einer Maßnahme im konkreten Fall muss stets individuell untersucht werden. Neben der lärmmindernden Wirkung sind dabei jeweils umfassend auch die teilweise widerstrebenden Ziele und Belange bei der Gestaltung und Nutzung des öffentlichen Raums zu würdigen.

Nachstehend sollen beispielhaft einige Lärmminderungsmaßnahmen aufgeführt werden.

Minderung des Straßenverkehrslärms

Minderung des Schienenverkehrslärms

Minderung des Gewerbelärms

Amt für Umweltschutz

Stadtklimatologie

Das könnte Sie auch interessieren