Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Umwelt

Energie und Klimaschutz

Energie und Klimaschutz ist für die Landeshauptstadt Stuttgart lebenswichtig. Umso wichtiger ist, dass Energieversorgung noch nachhaltiger und der Energieverbrauch auf ein Minimum reduziert wird. In Zukunft soll alle Energie, die in Stuttgart verbraucht wird, mit lokaler, erneuerbarer Energie abgedeckt sein.

Solarzellen auf dem Rathausdach leisten einen Beitrag zur energieeffizienten Stromversorgung.

Die Vision

Stuttgart will bis zum Jahr 2050 klimaneutral sein. Der Energieverbrauch soll bis dahin gegenüber 1990 mindestens halbiert sein, die Treibhausgas-Emissionen sollen um mindestens 95 Prozent reduziert werden. Die Zahlen zeigen: ein ambitioniertes Ziel. Aber was bedeutet das konkret für Stuttgart?

Bis zum Jahr 2050 läuft die Energiegewinnung weitestgehend erneuerbar. Auf den Straßen dominiert der Fuß- und Radverkehr, Elektromobilität hat Verbrennungsmotoren abgelöst.

Die meisten Häuser produzieren mehr Energie, als sie verbrauchen und Unternehmen wirtschaften höchst energie- und ressourceneffizient.

Energie kommt nicht mehr auf teurem Wege aus dem Ausland: Die Wertschöpfung geschieht vor Ort durch Bürger, Unternehmen und lokale Energieversorger. Nicht zuletzt dank intensiver Forschungsarbeit am Wissenschaftsstandort Stuttgart ist es gelungen, nachhaltige und optimierte Technologien zur Stromerzeugung und -versorgung zu entwickeln.

Der Status Quo

Bis dahin hat die Stadt noch einen weiten Weg zu gehen, jedoch sind in Sachen Energie und Klimaschutz bereits erste Erfolge zu verzeichnen. Die Energie- und Treibhausgasbilanz für die Gesamtstadt Stuttgart (aktueller Stand 2017) zeigt, dass die gesamtstädtische CO2-Reduktion gegenüber 1990 bereits 31 Prozent beträgt. Auch bei der Reduktion des Primärenergieverbrauchs ist Stuttgart mit 27 Prozent auf Kurs. Der Anteil der erneuerbaren Energien am Energieverbrauch Stuttgarts beträgt derzeit 18,2 Prozent.

Darauf lässt sich aber nicht ausruhen. Wie Stuttgart die Vision „Klimaneutralität“ nun Stück für Stück umsetzt, erfahren Sie auf den folgenden Seiten. Informieren Sie sich über unsere Themen und Angebote.

Treibhausgasemission (THG) Stuttgarts von 1990 bis 2017.

Das Aktionsprogramm Klimaschutz

Am 20. Dezember 2019 hat der Stuttgarter Gemeinderat zur Beschleunigung der Energiewende OB Fritz Kuhns Aktionsprogramm "Weltklima in Not - Stuttgart handelt"  beschlossen. Es basiert auf  einem Klimaschutzfonds in Höhe von 200 Millionen Euro und enthält zahlreiche Maßnahmen, definiert Zwischenziele auf dem Weg zur Klimaneutralität. Das Aktionsprogramm Klimaschutz finden Sie im Download-Bereich. Weitere Informationen finden Sie auch auf der Seite  Aktionsprogramm Klimaschutz.

Amt für Umweltschutz

Dr. Jürgen Görres

Abteilungsleiter Energiewirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren