Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Doppelhaushalt 2022/2023

Mittel für Schulen: Von Bauvorhaben bis Digitalisierung

Schulbau- und Schulsanierungsprojekte zählen zu den Schwerpunkten im Doppelhaushalt 2022/2023. Mittel wurden sowohl für Vorhaben, die bereits in den Vorjahren begonnen wurden, als auch für neue Bauprojekte zur Verfügung gestellt.

Die Finanzierung des „Neuen Gymnasiums Leibniz“ in Feuerbach gilt als derzeit größtes Einzelvorhaben.

Neben der Finanzierung des „Neuen Gymnasiums Leibniz“ in Feuerbach als derzeit größtes Einzelvorhaben mit zusätzlich 114,5 Millionen Euro hat der Gemeinderat die Weiterfinanzierung von zahlreichen laufenden Bauvorhaben beschlossen. So wurden etwa für den Ausbau des Standorts Reiterkaserne der Altenburgschule in Bad Cannstatt zusätzlich 26,9 Millionen Euro bewilligt und für die Erweiterung und Umstrukturierung der Anne-Frank-Gemeinschaftsschule in Möhringen zusätzlich 14,45 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Zu den finanzierten Projekten gehören des Weiteren der Ersatzneubau Hengstäcker 2 für das Schulzentrum Hengstäcker, für den zusätzliche Mittel in Höhe von 17,9 Millionen Euro beschlossen wurden, sowie die Umstrukturierung und Erweiterung der Wilhelmsschule Wangen, für die zusätzlich 15 Millionen Euro bewilligt wurden. Für die Erneuerung der Außenanlagen der Sporthalle Möhringen, der TVH Steinhaldenfeld, der Grundschule Mühlhausen, der Immenhoferschule sowie des Sportplatzes am Hegel-Gymnasium wurden insgesamt 2,74 Millionen Euro bereitgestellt.

Planungsmittel bereitgestellt

Die Stadträtinnen und Stadträte haben außerdem Planungsmittel in Höhe von insgesamt 36 Millionen Euro beschlossen. Damit können die Planungen unter anderem für den Schulstandort Stammheim, für das Eiermann-Areal in Vaihingen, die Pragschule in Stuttgart-Nord, die Deutsch-Französische Grundschule in Sillenbuch, die Grundschule Heumaden sowie für den Neubau von Schulsporthallen am Schulzentrum Heilbronner Straße und am Gottlieb-Daimler-Gymnasium fortgeführt werden. Auch für ein Modul-Schulgebäude, das adäquate Auslagerungsmöglichkeiten bei großen Sanierungs- und Bauvorhaben bieten wird, sind Planungsmittel bewilligt worden.

Dezentrale Handwerkerteams

Parallel sollen künftig bauliche und technische Kleinmaßnahmen an den bestehenden Schulgebäuden beschleunigt und verstärkt durchgeführt werden. So soll sichergestellt werden, dass Schulgebäude auch bis zur Umsetzung umfassender Sanierungen in gutem Zustand bleiben. Hierzu hat der Gemeinderat insgesamt acht zunächst bis Ende 2025 befristete Stellen zur Einrichtung von vier dezentralen Handwerkerteams beim Schulverwaltungsamt bewilligt. Diese sollen künftig Mängel und Störmeldungen an den städtischen Schulen entweder selbst beheben oder direkt entsprechende Handwerker mit der Behebung beauftragen.

Digitale Endgeräte für Lehrkräfte

Bereits im Jahr 2020 hat der Gemeinderat Beschlüsse zur Beschaffung von rund 13.000 digitalen Endgeräten für die Schülerinnen und Schüler an den städtischen Schulen gefasst. Im Rahmen der Beratungen zum Doppelhaushalt 2022/2023 wurde nun auch die Ausstattung aller rund 6.000 Lehrerinnen und Lehrer mit digitalen Endgeräten beschlossen und hierfür Mittel im Umfang von 2,296 Millionen Euro sowie vier Stellen für den Gerätesupport ermöglicht.

Die Ausstattung eines Teils der Lehrkräfte konnte das Schulverwaltungsamt auf Grundlage von Förderprogrammen des Bundes und des Landes bereits im Frühjahr in die Wege leiten. Um alle auszustatten, sind die von Bund und Land bereitgestellten Gelder nun durch städtische Mittel aufgestockt worden. Die Stadt tritt in Vorleistung und setzt auf Kompensation durchs Land.

Stellenschaffungen im Schulverwaltungsamt

Die Schullandschaft in der Landeshauptstadt Stuttgart und mit ihr das Schulverwaltungsamt sind im Wandel begriffen. Nicht nur die Schülerschaft und ihre Bedürfnisse werden vielfältiger, sondern auch die Herausforderungen der Schulverwaltung – sei es in den Bereichen Schulbau, Digitalisierung der Schulen oder Ausbau von qualitativ hochwertigen Ganztagsschulangeboten. Mit dem jetzt beschlossen Doppelhaushalt 2022/2023 wird dieser Entwicklung auch in den kommenden Jahren Rechnung getragen. Zu den erforderlichen Sachmitteln werden in diesem Doppelhaushalt insgesamt 70,2 Stellen geschaffen.