Inhalt anspringen

Landeshauptstadt Stuttgart

Jugendhilfeplanung

Projektmittelfonds „Zukunft der Jugend“

Der Projektmittelfonds „Zukunft der Jugend“ ist ein Förderprogramm der Stadt Stuttgart. Er finanziert richtungsweisende, bedarfsorientierte Projekte, um insbesondere benachteiligte Kinder und Jugendliche im Sinne der Chancengleichheit zu unterstützen.

Insgesamt können in etwa 400.000 Euro für Kinder‐ und Jugendprojekte vergeben werden. Bewerben können sich Stuttgarter Vereine, Jugendverbände, Träger aus den Bereichen Kultur, Bildung, Sport und Jugendhilfe, sowie Schulen und Schülermitverwaltungen.

Es gibt drei Fördermöglichkeiten:

1. AdHoc-Verfahren: kurzfristige Projekte bis 2.500 €

2. Gemeinderätliches Verfahren: Projekte ab 2.500 €, max. Laufzeit 3 Jahre

3. Nachhaltigkeitsförderung: Anschlussfinanzierung für erfolgreich laufende Projekte

Achtung: Stichtag für Anträge im gemeinderätlichen Verfahren 2022 ist der 1. März 2022, ebenso für Anträge im Bereich Nachhaltigkeitsförderung.

AdHoc-Anträge können jederzeit gestellt werden.

Die Unterlagen zur Antragstellung sind im Downloadbereich abrufbar.

Auf Beschluss des Gemeinderates werden im Rahmen einer Ausschreibung bestimmte Themenschwerpunkte gesetzt. Auf diese sollten sich die Projekte beziehen.

Schwerpunkte der Ausschreibung 2022

A. Unterschiedlichkeit und Vielfalt
>> Begegnungen von Kindern und Jugendlichen unterschiedlichster Herkunft und Befähigung positiv erlebbar machen

B. Öffentliche und digitale Räume
>> Jugendliche können öffentliche und digitale Räume für sich nutzen

C. Partizipation und Demokratiebildung
>> Kinder und Jugendliche gestalten ihre Lern- und Lebensorte nach eigenen Interessen mit

D. Sprache und Kommunikation
>> Verschiedene Kommunikationsformen erproben (digital, face to face, schriftlich) und Sprach- und Sprechkompetenz fördern

E. Gesundheit
>> Kindern und Jugendlichen eine gesunde Lebensweise vermitteln

F. Umwelt, Klima und Nachhaltigkeit
>> Das Bewusstsein für Natur, Ökologie und Nachhaltigkeit fördern und umweltorientiertes Handeln unterstützen.


Es ist zudem grundsätzlich möglich, Projekte jenseits der benannten Schwerpunkte einzureichen. In diesem Fall wenden Sie sich bitte an die Organisationsstelle des Projektmittelfonds, um sich vor Antragstellung beraten zu lassen.

Bei Fragen zur Projektförderung wenden Sie sich bitte an:  Katrin Hanczuch-Hilt (Öffnet in einem neuen Tab), Jugendamt, Jugendhilfeplanung, Projektmittelfonds "Zukunft der Jugend", Wilhelmstr. 3, 70182 Stuttgart

Das Verfahren

Das Management des Fonds liegt in der Verantwortung der  Jugendhilfeplanung (Öffnet in einem neuen Tab). Dies umfasst die Organisation und Umsetzung des Verfahrens, die fachliche Beratung des Vergabeausschusses, die Beratung der Antragstellenden, die Öffentlichkeitsarbeit, sowie das gesamte Controlling. 

Über die Themenschwerpunkte der Ausschreibung, sowie die Vergabe der Projektgelder entscheidet der  Gemeinderat (Öffnet in einem neuen Tab)auf Grundlage der Empfehlungen des  Vergabeausschusses (Öffnet in einem neuen Tab), bestehend aus elf Gemeinderäten.

Weitere interessante Fördermöglichkeiten

Downloads

Hinweis: Falls Sie beim Öffnen der Antragsformulare Probleme haben, empfehlen wir Ihnen, die Dokumente erst herunterzuladen und zu speichern. Für die Antragsformulare ist die aktuellste Version des Acrobat Reader erforderlich!

In der Regel erscheint neben der Fehlermeldung „Das PDF-Dokument enthält Formulare. Das Ausfüllen von Formularen wird nicht unterstützt“ oben rechts der Button "Mit anderem Programm ansehen": Nach Bestätigung öffnet sich ein Fenster und Sie können wählen, ob Sie die Datei speichern oder mit einem anderen Programm (im besten Fall dem aktuellen Acrobat Reader) öffnen möchte.

Weitere Informationen zu diesem Problem:  https://helpx.adobe.com/de/acrobat/kb/cant-view-pdf-web.html (Öffnet in einem neuen Tab)


Jugendamt

Katrin Hanczuch-Hilt

Mitarbeiterin Projektmittelfonds "Zukunft der Jugend"